Wusstest du eigentlich, dass du unmögliche Dinge tun kannst?

youtube, schweden, workshop-woche, unmöglich, challenge, blog, gastartikel, psychologische beraterin, sinnkrise, krise, auszeitseminar, coaching glaubenssätze, ausredenbuch, opferrolle überlastung, stress, Hygge, Opferrolle, memento mori, death cleaning , resilienz, kopfausmisten, coaching

Es gibt in unserem Leben vermutlich unzählige Dinge, die wir für unmöglich halten. Manchmal denken wir, dass wir etwas unmöglich schaffen können, aber dann schaffen wir es trotzdem. Wir glauben, dass wir nicht singen, tanzen, kochen, alleine reisen können. Doch, wenn wir mal wirklich über diese Dinge nachdenken würden, würden wir wahrscheinlich feststellen, dass wir es vielleicht noch gar nicht ausprobiert haben. Oder dass der Versuch schon Jahrzehnte zurückliegt.

Wäre es deshalb nicht an der Zeit, unsere Ansichten und Überzeugungen noch einmal zu überprüfen? Was denkst du über dich, über das Leben und deine Umgebung? Hast du dich das jemals bewusst gefragt? Denn das, was du glaubst, ist das, was du siehst.

„Der Glaube ist es, der die wahren Wunder bewirkt.“

Paracelsius

Vor ein paar Wochen habe ich zur unmöglichen Challenge aufgerufen. In einer kurzen E-Mail-Serie habe ich das nötige Hintergrundwissen vermittelt, um das Unmögliche möglich zu machen. (Du kannst dich auch weiterhin zu der Challenge anmelden. Veränderung hat kein Verfallsdatum.)

In diesem PDF „Wie geht eigentlich Kopfausmisten“ fasse ich noch einmal die wesentlichsten Punkte zusammen, die du beachten musst, um das Unmögliche zu tun. Du kannst es dir mit einem Klick auf den Link einfach runterladen. Du musst dafür kein Formular ausfüllen.

Das Prinzip ist also kurz gesagt:

  • Du findest deine limitierenden Gedanken (Blockaden), indem du dir zuhörst oder dir schriftlich auf die Schliche kommst.
  • Du hinterfragst deine Gedanken und Annahmen, ob sie wahr sind.
  • Du änderst deine Einstellung und machst es dann einfach.

Unter dem Beitrag kannst du gerne kommentieren, was du Unmögliches getan hast oder du liest dir durch, was andere geschafft haben. Lass dich inspirieren und vor allem nicht entmutigen. Oftmals sind wir nicht so machtlos, wie wir glauben.

Du kannst den Artikel auch teilen und anderen Mut machen, etwas Unmögliches zu schaffen. ❤

Challenge yourself.

Anstehende Veranstaltungen

biografie biografiearbeit Blogparade boreout burnout challenge Coaching Death Cleaning Geschichten glaubenssätze introvertiert Knoten lösen kopfausmisten lebedeinentraum leben meer mental health mentoring midlife crisis mut online opferrolle persönlich persönliches psychische gesundheit Psychologie psychologische Beraterin psychologische beratung resilienz Schattenleben schweden selbsterfüllende Prophezeiung Selbsthilfe Sinnkrise sterben Stress stressmanagement Tipps tod trauer träume leben Verantwortung vergangenheit Veränderung workshop

1 Kommentar zu „Wusstest du eigentlich, dass du unmögliche Dinge tun kannst?“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner