Wie ich aus Versehen zu einem YouTube-Kanal gekommen bin

youtube, schweden, workshop-woche, coaching glaubenssätze, ausredenbuch, opferrolle überlastung, stress, Hygge, Opferrolle, memento mori, death cleaning , resilienz, kopfausmisten, coaching

„Was? Du hast einen YouTube-Kanal? Du postest doch nie Videos von dir.“ Ja. Alles richtig, aber jetzt hab ich halt einen.

Und das kam so:

Ich hatte mal einen Kanal angelegt für meine psychologische Beratung, aber eigentlich nie vor, da wirklich was draus zu machen. Letzte Woche hab ich dann festgestellt, dass ein paar Menschen mich über YouTube gefunden haben. Hm. Komisch.

Da fiel mir der Kanal wieder ein und ich dachte mir, dass ich dann ja meine kleinen Videos, die ich für Instagram mache, dort hochladen könnte. Und das hab ich dann auch gemacht. 🙂 Und jetzt habe ich einen YouTube-Kanal.

End of story.

Also folge mir doch auf meinem superduper YouTube-Kanal. Mal sehen, was noch draus wird. Vielleicht bald mit richtigen Videos von mir live und in Farbe.

Anstehende Veranstaltungen

angst überwinden auto fahren beratung Blogparade blogtoberfest boreout challenge Coaching Fahrangst glaubenssätze herausforderung herbstblues introvertiert kopfausmisten kostenlos lebedeinentraum leben mental health midlife crisis mut opferrolle persönlich persönliches psychische gesundheit Psychologie psychologische Beraterin psychologische beratung resilienz Schattenleben schweden selbsterfüllende Prophezeiung selbstfürsorge Selbsthilfe Sinnkrise sprechstunde sterben Stress stressmanagement Tipps tod träume leben unmöglich Veränderung virtuelle sprechstunde workshop

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: